Jagd  verursacht große Qualen in der Tierwelt

 

Ich möchte  mit Ihnen meine Erfahrungen teilen, die ich in unserem Wald- und Rebgebiet selber erleben musste. Dies versuche ich, so weit es mir möglich ist, sachlich darzulegen.

Heute geht es um ein Erlebnis mit einer Rehmutter mit Rehkitz und einer Rotte Wildschweine.

Ich musste mit ansehen, wie ein Jäger eine Rehmutter, die ihr Kitz führte, erschoss. Das Kitz flüchtete ins Dickicht. Wochenlang streifte das Kitz auf 500m x 500m in den Weinbergen umher und schrie immer wieder nach seiner Mutter. Es war Oktober und zu dieser Zeit werden Kitze durchaus noch gesäugt. Ich beobachtete es und bemerkte dabei, dass es immer mehr abnahm und seine Kraft verlor. Doch auch der Jagdpächter hatte es im Blick  und leider  auch mich. Als er bemerkte, dass ich das Tier zufütterte, erschoss er es drei Tage darauf an einem Samstag Vormittag. Es war eine leichte Beute. Das Kitz rannte nicht weg, denn es war viel zu geschwächt.

Doch was dachte sich der Jäger dabei????? Erstmal ist es keine Sitte unter Jägern erst das Muttertier zu schießen und dann das Kitz, sondern entweder erst das Kitz und dann die Mutter oder beide zusammen. Aber er ließ es wochenlang in den Reben herumstreifen. Ich kann nur vermuten, dass er die Hoffnung hatte, es würde sich selbst mit  Fressen stärken.Schließlich könnte er es dann schießen, wenn "es mehr drauf" hat und er das Fleisch gewinnbringend verkaufen kann.

 

Schon im Frühjahr diesen Jahres konnte ich beobachten wie ein Jagdpächter in seinem Revier Wildschweine mit sog. Kirrungen anlockte. Kirrungen sind Zufütterungen von tonnenweise Mais, die da in den Wald gekarrt werden. Sinn des Ganzen war, die Leitbache mit Ihren Frischlingen und der ganzen Rotte anzulocken. Natürlich in ein Gebiet, welches übersät ist mit Hochsitzen. Dann kam der Herbst. Einige Jäger versammelten sich, ließen sich auf ihre Hochsitze nieder und mussten nun einfach nur warten, bis die Bache ihre Rotte heranbrachte. Dann wurde wahllos drauf losgeschossen und die ganze Rotte flüchtete in unterschiedlichste Richtungen, doch viele von ihnen wurden erschossen oder angeschossen.

Leider wurde auch hier - und das ist leider der Regelfall, da die Leitbache die Rotte anführt- die Leitbache mit getötet. Das führt bei Wildschweinen zu einer Zerstörung der Sozialstruktur und so werden alle Bachen "rauschig" und die Wildschweine vermehren sich explosionsartig!

Schon lange ist es nachgewiesen, das erst die Jagd die Wildschweinpopulation so stark anwachsen lässt. Doch die Lösung dafür ist nicht der Abschuss der Tiere, denn das führt zu einer unkontrollierten Nachwuchsschwemme.

Schon "Happ" sagte in der Zeitschrift "Wild und Hund": "Ungeordnete Sozialverhältnisse im Schwarzwildbestand mit unkoordiniertem Rauschen und unkoordinierter Kindervermehrung sind ausschließlich der Jagdausübung anzulasten."

 

 

Das ist das Schlachtfeld, welches die Jäger im Wald  liegen lassen.

 

Lauter Tierleichen oder Teile davon.

 

Für mich ist es unbegreiflich, dass das feige Ermorden von Tieren in unserer Welt legal ist und das es von Menschen ausgeführt werden darf, die Töten als ihr Hobby bezeichnen!!!!!!!

Schon Albert Schweitzer sagte : " Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, aber er verliert seine eigene."